Die Identität einer Region wird durch die Menschen mit ihren Bräuchen, Kultur und mit einem unumgängliches gastronomisches Angebot abgerundet. Ganz egal, wohin Sie sich auch begeben, werden Sie diesen Ort mit allen Sinnen erleben möchten.

Die gastronomische Geschichte der Stadt Kaštela, in der sich auch Bavadria befindet, begann noch zur Zeit der Antike, wobei sie sich seit Ende des Mittelalters intensiver entwickelte. Die Bewohner Kaštelas waren sehr lange Zeit hauptsächlich Bauern oder Fischer waren, und diese Lebensweise ist auch in der Küche zu sehen. Ein typisches Gericht ist zum beispiel gekochter oder gegrillter Fisch mit Mangold, Kartofflen und viel Olivenöl. Davor kommt meistens auch eine Fischsuppe dazu, mit oder ohne Reis.

Da die Feldarbeiter oft Trockenfeigen, Mandeln und Zitrusfrüchte in den Acker zur Stärkung mitgebracht haben, ist die Kombination dieser Zutaten Bestandteil einheimischer Desserts wie z.B. Torte aus Kaštela (Kaštelanska torta) geworden. Eine bedeutende Stelle nehmen auch die Gerichte wie z.B. Pašticada (Rinder-Schmorbraten aus Dalmatien), unter der Glocke (Peka) zubereitete Gerichte, vor allem Tintenfisch oder Lammfleich mit Gemüse und Kartoffeln. Dazu kommt als Vorspeise Pršut (luftgetrockneter Rohschinken) mit Käse von der Insel Pag, gegrillte Paprika und Puffbohnen mit Tintenfisch. In Kaštela gibt es sogar jeden Mai ein besonderes Fest das den Puffbohnen gewidmet ist (Fešta od Boba), inklusive einem Wettkampf für die kreativste Speise die mann Bohnen machen kann. Der Marina Kaštela Ruderklub ist jedes Jahr mit dabei.

Im heutigen gastronomischen Angebot wurde die moderne Küche durch alte Gerichte inspiriert. Auf diese Art und Weise entstand auch die mehrmals ausgezeichnete Delikatesse Pepefiš der Familie Dražin aus Kaštela, die eine interessante Verbindung von eingelegten, gesalzenen Sardellen und süß – sauren Paprika erfunden hat. Viele von diesen Delikatessen sind in den Restaurants der Marina Kaštela sowie in den Veranstaltungen von Bavadria unumgänglich.

Da zu einem Spitzengericht immer ein guter Wein gehört wissen die Kaštelani auch. Da ist die Geschichte des autochthonen Crljenak kaštelanski unumgänglich. Kroatische migranten haben die Saat vom Crljenak vor 200 Jahren nach Amerika gebracht, wo er zu einer der beliebten Zinfandel Rotweine geworden ist. Die langjährige Diskussion um die Herkunft dieses Weins fand ihren wissenschaftlichen Epilog ausgerechnet in Kaštela, weil die alten Weinberge am südlichem Abhang des Berges Kozjak ihre unauslöschliche Herkunft in den Genen beherbergen.

Kaštela hat heute eine Renaissance ihres Weinanbaus erlebt. Ein Glas Spitzenwein mit intensiver rubinroter Farbe und mit abgerundeten, weichen Obstaromen und einer durchaus eleganten Struktur können Sie im Restaurant Spinnaker in der Marina Kaštela kosten.

Willkommen in der Heimat von Zinfandel – Crljenak kaštelanski!